Schlagwörter

, ,

thevvitch01

Manchmal ist es echt schwer einen Film für den Herbst zu finden. Vielleicht weil es so viele gibt, die man sehen möchte.

The Witch wurde als einer der besten Debütfilme des Jahres 2015 gerühmt und erregte schon deswegen Aufmerksamkeit. Seit der The Crucible Verfilmung sind doch schon ein paar Jahre vergangen und nun also endlich mal wieder ein neuer Film über die puritanischen Siedler des 17.Jahrhunderts. Ich habe im ersten Moment geglaubt, es könnte ein The Crucible 2 werden. Religiösität, Einsamkeit, Wirklichkeit und Angst verschwimmen und der Teufel geht um.

thevvitch02

William und seine Familie werden aufgrund von Glaubenskonflikten aus der puritanischen Gemeinde ausgestoßen und wollen sich in der Einsamkeit ein neues Leben aufbauen. Nach und nach wird die Familie von einer im Wald lebenden Hexe heimgesucht.

Ich wusste im ersten Moment nicht ob ich es wirklich für einen Horrorfilm halten sollte, denn auch wenn es einige Elemente gibt, ist es überraschend wenig. Viel mehr ist es eine Mischung aus Mystery- und Historienfilm. Und auch über eine Familie, die an ihrem Exil zerbricht.

thevvitch03

Dadurch das sich alles nur innerhalb der isolietren Familie abspielt, bekommt das ganze eine noch stärkere Beklemmung, als ohnehin. Sie lieben abgeschieden am Waldrand, gefühlt bedroht und auch wieder nicht. Alle leiden unter der Entscheidung des Vaters, wagen sich aber auch nicht ihm zu widersetzen. Besonders nicht die älteren Geschwister Thomasin und Caleb.

thevvitch04

Die Hexe taucht tatsächlich nur dreimal wirklich auf, greift aber massiv auf das Leben der Kinder ein. Besonders Caleb der von der jungen Gestalt der Hexe verführt wird.

thevvitch06

Opfer der Familie ist, in vielerlei Hinsicht Thomasin. Sie ist die älteste, musste von allen am härtesten mitarbeiten, aber zugleich auch immer der Sündenbock, wenn die jüngeren Zwillinge wieder einmal etwas angestellt haben.

So muss sie alle Strafen mittragen obwohl sie mehrfach ihre Unschuld beteuert

thevvitch07

In erster Linie war „The Witch“ eine Form von Familiendrama. Das teuflische Element war passend eingewebt. Ein großer Pluspunkt war allerdings die Darstellung und: kein Weichzeichner, kein künstliches Licht. Was das ganze sehr realistisch erscheinen lies.thevvicht09

Werbeanzeigen