Schlagwörter

,

Ich wollte schon etwas länger ein Kochbuch haben, dass Rezepte aus den 50er-60er Jahren zum Thema hat. Im Zeitalter von vegan, glutenfrei, Rohkost und co ist das allerdings ein etwas schwierigeres Unterfangen. Und dann bin ich auf dieses Buch gestoßen: The unofficial Mad Men Cookbook.

41XM451cPbL

Wie bereits in einem Post vorher ist es für mich eine der besten Serien der letzten Jahre. Und zwei Autoren haben sich der Aufgabe gestellt Gerichte aus sieben Staffeln zusammen zu stellen.  Schon allein beim Blättern war ich von der Optik begeistert: dass Buch ist in schwarz weiß gehalten, in der Mitte ein paar Farbaufnahmen und zu jedem Gericht und Getränk gibt es eine Einleitung.

Unterteilt wird in:

  • Cocktails
  • Appetizers
  • Salate
  • Hauptgerichte
  • Desserts und süße Gerichte

Samt einer Adressliste sämtlicher Bars und Restaurants die in Mad Men genannt werden und auch heute noch existieren.

Man muss kein Vintage/Retro-Fetischist oder Fan der Serie sein um das Buch zu mögen. Die Rezepte sind schwerfällig: Sahne, Frischkäse, Vollfettmilch, es wird frittiert, paniert und mit Alkohol braucht man nicht sparen.

Also etwas wo wir heute gerne einen großen Bogen machen wollen, aber ab und an muss es doch auch mal sein.

Die Rezepte erinnern mich an Familienfeiern bei den Omas, Essen was Zeit braucht, Braten im Ofen den man stundenlang schmoren muss, Selleriestangen mit Frischkäsefüllung und French Toast mit Rum.

Ein kleines, feines Schätzchen für den Fall dass ich mal eine 60er-Jahre Party veranstalten will oder mir der Sinn nach einem deftigen Essen steht – hat jemand Lust auf Oysters Rockefeller?

Werbeanzeigen