Schlagwörter

, , , , ,

Normalerweise hab ich es nicht wirklich mit „Starköchen“ und dem medialen Rummel: zu extravagant, zu viele Gewürze, die man nicht im Standardschrank Zuhause hat… und dann kam Nigella! Und angefixt wurde ich durch die TV Show „Nigella Express“, samt dem gleichnamigen Kochbuch.

NigellaExpress

Nigella Lawson ist, wenn man so will, das weibliche Pendant zum allseits bekannten Jamie Oliver. Der Unterschied, der sie mir sympathisch macht: Nigella Lawson ist Journalistin und keine gelernte Köchin. Der Anspruch also: Wie bringt man im doch stressigen Alltag leckere Gerichte auf den Tisch ohne gleich zur Fertigpizza zu greifen.

Nigella Express widmet genau diesem Problem. Das Buch unterteilt sich in verschiedene Abschnitte:

  • Alltagsfreuden: Einfache Gerichte für jeden Tag
  • Feierabend-Favoriten für Freunde: Wenn unter der Woche Gäste kommen
  • Retro-Rezepte: Lieblingsgerichte für Nostalgiker
  • Muntermacher: Frühstück in Rekordgeschwindigkeit
  • Jede Minute zählt: Keine Zeit? Kein Problem!
  • Rambazamba: Keine Angst vor Partys!
  • Seelentröster: Gerichte gegen jeden Kummer
  • Speedy Gonzales: Mexikanisch inspirierte Momente
  • Presto Presto: Italienisch für Eilige
  • Festtagsfreuden: Gerichte für stressfreie Feiertage
  • Vorratsschrank SOS: Wenn keine Zeit zum Einkaufen bleibt

Was mir besonders an dem Buch gefällt, es richtet sich an diverse Situationen, die jeder kennt. Noch dazu der Schreibstil: Rezepte werden vereinfacht und  man kann selbst Alternativen hinzufügen. Jedes Rezept und jedes Kapitel sind mit einem Vorwort versehen, das in mir den „Julia Child“-Effekt auslöst: da sitzt jemand neben mir und redet zwanglos über Essen und Kochen. Und Kochen soll, trotz allem Stress, Spaß machen. Man hat nicht immer alle Zutaten im Haus, aber das meiste ist in jedem gut sortierten Supermarkt zu kriegen.

Was man nicht gerade behaupten kann, ist, dass Nigellas Küche für Diäten gut geeignet ist. Sie geht großzügig mit Butter, Sahne und ähnlichen Hüftschmeichlern um. Aber auf der anderen Seite: Mal ist es der Salat, den man essen will und ein anderes Mal braucht man das Glückgefühl, dass nur eine ordentliche Portion Butter im Kuchenteig auslösen kann.

In diesem Falle: Würde ich nur ein Kochbuch haben wollen, dann ist es dieses.

Werbeanzeigen